Aktuelle Spiele

2005: Spielberichte


SVN – SV Waldhilsbach       4:2

02.04.05 Im ersten Heimspiel der Saison konnte man entgegen den letzten Jahren direkt einen Sieg einfahren. Wie in den ersten Spielen so üblich, hatte man beide Mannschaften von Beginn so ihre kleinen Problemchen in der Ballabgabe, -annahme und der Einbindung der Mitspieler. Der SV kam insgesamt damit etwas besser zu Recht als die Gäste. Das Spiel lebte aber in den entscheidenden Situationen sehr von gelungenen Einzelaktionen. Mitte der ersten Halbzeit fasste sich in einem zerfahrenen Spiel, das sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte, Thomas Reidl ein Herz und wagte einen Alleingang. Prompt schlug sein Schuss aus der halblinken Strafraumposition im Tor ein. Fünf Minuten später erhöhte derselbe Spieler, nachdem er sich über links außen und einem gelungenen Doppelpass auch wieder in der 1:1-Situation gut durchsetzte auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging man auch in die Pause. Waldhilsbach hatte zwar zwischenzeitlich versucht etwas besser ins Spiel zu kommen. Aber außer einer Lufthoheit im Strafraum bei Eckstößen kam nichts wirklich Gefährliches und Zwingendes für die Hausherren zustande. Nach der Pause ein ähnliches Bild. Die Gelb-Schwarzen fanden sich etwas besser zurecht und erneut schlug Thomas Reidl nach einer Einzelaktion auf der linken Seite zu. Danach ließen bei den Einheimischen wohl schon etwas die Kräfte und die Konzentration nach. Man verlor etwas die Zuordnung im Mittelfeld und kam mehrere Minuten nicht aus der eigenen Hälfte. In diesen Minuten gelang den Gästen die erste Ergebniskorrektur. Nachdem sich die SVler wieder etwas sortiert hatten, erzielte nach 2-3 Großchancen Thomas Gläser das 4:1. Damit war das Spiel im Prinzip entschieden. Waldhilsbach konnte ein paar Minuten vor Schluss noch mit einem abseitsverdächtigen Konter auf den 4:2 Endstand verkürzen. Bei idealen Außentemperaturen ein gelungener Saisonstart!
 

AH-Turnier Ü40 FC Asbach
-guter Abschluss der Hallensaison 

09.04.05 Ein hervorragendes Turnier wurde in Obrigheim gespielt. Unter 20 angetretenen Mannschaften konnte man den 2. Platz erreichen. Im Endspiel traf man erneut gegen den eigenen Gruppensieger aus Neckarwestheim. Dies war bis dahin der einzige Gegner gegen den man verloren hatte nach einem verschlafenen Start. Das Endspiel hatte insofern zusätzliche Brisanz, da man nur noch mit 5 Feldspielern antreten konnte. 2 Mitspieler mussten vorzeitig aus familiären Gründen den Heimweg antreten. Ähnlich schnell wie im ersten Spiel gegen Neckarwestheim lag man 2:0 zurück, bevor das Spiel so richtig begann. Mit einer Energieleistung schaffte man noch den 2:2 Endstand in der regulären Spielzeit. Ein Schuss mit der Schlusssirene schlug zwar noch mal im Neckarwestheimer Gehäuse ein, wurde aber leider nicht mehr anerkannt. Im entscheidenden Siebenmeterschießen konnte Peter Schab zwar einen Schuss parieren, aber selbst brachte man keinen Treffer zustande. Schade!
Vorrunde
SVN – SV Waldmühlbach       4:1
SVN - SG Wiesenbach           2:1
SVN – SG Eschelbach            1:0
SVN – SF Neckarwestheim    2:4
Zwischenrunde
SVN – FC Schlossau              2:0
Halbfinale
SVN – VfK Diedesheim          4:0
Finale
SVN – SF Neckarwestheim    2:3 nach Siebenmeterschießen

AH SVN - SG Eschelbach 4:1
- erster Sieg gegen den Angstgegner -

16.04.05
 Ohne den gefürchteten Goalgetter, der Neidenstein in den letzten beiden Aufeinandertreffen im Alleingang erschoss, waren die Gäste aus Eschelbach völlig chancenlos. Trotz eines zwischenzeitlichen Ausgleichs zum 1:1 durch eine Nachlässigkeit in einer etwas umgekrempelten Hintermannschaft konnte man durch schönes Kombinationsspiel einen sicheren Sieg auf eigenem Gelände einfahren. Die Tore erzielten Bodo Öhmig, Jochen Vogt, Thomas Reidl und Thomas Gläser. Positiv sei nach anzufügen, dass in diesem Spiel trotz oder wegen des eindeutigen Spielverlaufs nicht untereinander `rumgemeckert wurde.
 

AH SVN – FC Weiler 1:1
22.04.05
 Einen echten Punktverlust mussten die Gelb-Schwarzen auf eigenem Gelände gegen die Gäste vom Steinsberg hinnehmen. Auf dem Rasen lief ein völlig merkwürdiges Spiel ab. Die Weilerer igelten sich von Beginn an mit Mann und Maus an den eigenen 16 Metern ein. So kam ein eher handballähnliches Spiel auf, dass sehr einseitig von Neidensteiner Seite geführt wurde. Bis und um die 16 Meter herum spielten die Gelb-Schwarzen recht gefällig und hatten mit Sicherheit weit über 80% der Ballkontakte. Aber der „Lagerhausgeist“ musste wohl ein Verbot des Betretens der roten Zone ausgesprochen haben. Alles was man sich an Chancen in der ersten Hälfte erarbeitete, flog als Fernschuss wie im American Football weit über das gegnerische Gehäuse. Das einzig bemerkenswerte war wohl, dass sich als aktivster Spieler der Torwart aus Weiler auszeichnen konnte. Er war ständig Richtung Tennishütte unterwegs um den Ball wieder Richtung Spielfeld zurück zu befördern. So ging man sehr unzufrieden zum Pausentee. Nach der Pause verschlimmerte sich das ganze dann noch aus Neidensteiner Sicht. Die Gäste gingen völlig überraschend mit ihrer ersten Chance in Führung. Ein katastrophaler Querpass im Abwehrbereich, den selbst E-Schüler nicht mehr spielen dürfen, lud einen Weilerer Angreifer förmlich zum Toreschießen ein. Und das ließ sich Weiler nicht zweimal sagen. Jetzt verstärkten die Edelweißen den Druck weiter auf die Gäste, man hatte aber wohl einen Tag erwischt wo man nicht in der Lage war, einen Treffer zustande zu bringen. Die Chancen waren jedenfalls da, aber die Bälle flogen als Flanken meist irgendwo ins Niemandsland und die Torschussversuche kamen nicht wirklich näher an das Gehäuse der Gäste heran. Solche Spiele gehen dann halt meistens auch verloren. 10 Minuten vor Schluss konnte Bernd Niedergesäß doch noch den eigenen Anhang mit dem Ausgleichstreffer erlösen. Ein weiterer Treffer gelang dann aber nicht mehr, wäre auch nicht wirklich verdient gewesen. Man war an diesem Abend wohl nicht in der Lage sich entscheidend vom Gegner abzusetzen.
 

AH SG Untergimpern - SVN 1:9
Kantersieg auf dem Berg !!!
27.04.05
 In diesem „Flutlichtspiel“ konnte man gegen einen äußerst schwachen Gegner den höchsten Sieg seit Jahren einfahren. Weiterhin überraschend stark spielt der SV auf. Im ersten Auswärtsspiel der Saison konnte man durch Laufstärke, im Zweikampfverhalten und im Spielfluss überzeugen. Dies wurde auch durch die Untergimperner begünstigt, die wohl einen ganz schlechten Tag erwischten. Es war kaum zu glauben, dass man vor 2 Jahren dort noch mit 4:1 abserviert wurde mit einer der höchsten Niederlagen der Saison. Nach einem etwas längeren Abtasten bei dem nichts allzu Erwähnenswertes geschah, gab der SV-Sturm nach 20 Minuten richtig Gas. In dieser Phase zeigte vor allem Andreas Münch seine Scorer-Qualitäten. Mit 2 Treffern innerhalb von 5 Minuten schoss er seine Farben in Front. Wenig später folgte ein sehenswertes Eigentor der Gastgeber. Dies war neben der Unhaltbarkeit auch noch das schönste Tor des Abends. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 3:1 resultierte aus einem groben Patzer der Neidensteiner Abwehr. Man ließ sich davon aber nicht beirren und erhöhte noch vor der Pause mit 2 weiteren Treffern durch Holger Trautmann und Thomas Gläser auf 5:1. Ähnlich wie in der ersten Hälfte brauchte man nach dem Pausentee erstmal eine Weile um den Rhythmus zu finden. Mit 3 Spielerwechseln auf Neidensteiner Seite musste sich das Team erst mal wieder finden. Aber auch in dieser Phase konnte die SG keine wirklichen Akzente nach vorne setzen, geschweige denn einen weiteren Anschlusstreffer landen. Gegen Mitte der 2. Hälfte fiel dann nach vielen dicken Chancen endlich der 6. Treffer durch das Hattrick-Tor von Andreas Münch. Nun konnten sich in schneller Folge auch noch Carsten Fritsch und Jochen Vogt zweimal in die Torschützenliste eintragen. Nach dem Spiel wurde geunkt, das man sich bei einem Training mehr verausgabt hätte. Wenn da nicht schon wieder Übermut hochkommt…
 

FC Berwangen - AH SVN 1:2
Mit Mann und Maus den Sieg über die Zeit gerettet !

14.05.05
 Das mit Sicherheit zu den Traditionspielen gehörende ging dieses Jahr nach 2 Unentschieden in den letzten Aufeinandertreffen mal wieder nach Neidenstein. Mit nur 11 Mann fuhr man nach Berwangen. Diese knappe Besetzung sollte sich am Ende fast rächen. Das Spiel wurde durch eine schwerwiegende Verletzung von Sportskamerad Bernd Niedergesäß überschattet. Nach einer Kopfverletzung musste Bernd mit dem Sanka begleitet von einem weiteren Neidensteiner Spieler ins Krankenhaus nach Sinsheim zur stationären Beobachtung eingeliefert werden. Das Ganze geschah Mitte der ersten Halbzeit kurz nachdem ein Freistoß von Jochen Vogt in des Gegners Maschen eingeschlagen hatte. Danach bestritt man vorübergehend das Spiel zu neunt, bis sich ein Berwanger (Paule) bereit erklärte auf Neidensteiner Seite mitzuspielen. Die Gastgeber begannen nun in der Überzahlsituation natürlich das Heft zumindest optisch in die Hand zu nehmen. Doch besonders die Gelb-schwarze Defensive hatte einen sehr guten Tag erwischt. Vor diesen ganzen Ereignissen hatte Neidenstein das Spielgeschehen sicher in der Hand. Man hatte zwar nicht so viele Chancen wie in den vergangenen Spielen, aber man bespielte wieder sehr lauf- und zweikampfstark den Gegner. Es stellte sich bis dahin nur die Frage, wer erzielt auf Neidensteiner Seite das erste Tor und wann fällt das nächste. Nach dem Ausschieden von den 2 bereits erwähnten Mitspielern verlegten sich die Gelb-Schwarzen im Unterzahlspiel mehr auf das Kontern und das Verhindern von Berwanger Chancen. Beides gelang sehr ansehlich. Berwangen kam bis 10 Minuten vor Spielende zu keiner gefährlichen Strafraumaktion. Das einzig Zählbare für die Roten waren viele Eckbälle, die aber alle nichts einbrachten. Die meisten Angriffsansätze wurden von der aufmerksamen Neidensteiner Defensive bereits im Mittelfeld abgefangen. Die wenigen Konterversuche der Schwarz-Gelben waren allesamt gefährlicher wie die Berwanger Bemühungen. Einer dieser Konter wurde nach einem Handspiel mit einem Foulelfmeter von Jochen Vogt zur sicheren 2:0 Führung ca. 10 Minuten nach Wiederanpfiff erfolgreich abgeschlossen. 10 Minuten vor dem Ende konnte Berwangen mit der ersten gelungenen Doppelpasskombination mal das Neidensteiner Abwehrbollwerk knacken und zum 2:1 verkürzen. Doch die ansatzweise erkennbare Schlussoffensive der Roten konnte nichts mehr wirklich Gefährliches in Richtung Neidensteiner Gehäuse produzieren oder wurde frühzeitig entschärft. Der Sieg für die in Unterzahl spielenden Gelb-Schwarzen war aufgrund der starken kämpferischen Leistung vollauf verdient.
 

AH SVN – FC Eschelbronn 7:0
03.06.05
 Kein Bericht, da der Schriftführer in Urlaub weilte

AH SVN – TSV Reichartshausen 3:7
08.06.05 Kein Bericht, da der Schriftführer in Urlaub weilte

AH Kleinfeldturnier TSV Nordstern Gauangelloch
Turniersieg !



18.06.05
 Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Vorrunde, konnte man als Gruppenzweiter die Endrunde knapp erreichen. Durch einen Sieg gegen Gastgeber Gauangelloch und ein kluges Unentschieden gegen Dielheim stand man schließlich im Endspiel. Dort traf man wieder auf die SpVgg aus Neckargemünd, die zu Beginn des Turniers den Gelb-Schwarzen die einzigste und auch noch eine sehr deftige Niederlage beibringen konnte. Stark verbessert und vor dem Gegner gewarnt, setzte man sich in einem hoch spannenden Neunmeterschießen letztlich durch und holte sich im Jubiläumsturnier den Turniersieg. Die Spielergebnisse im Einzelnen:
Vorrunde

SV N – SpVgg Neckargemünd           1:5
SV N – SG Eschelbach 2000              1:1
SV N – SG Germania Mönchzell         3:2
Endrunde

SV N – TSV Gauangelloch                 4:1
SV N – SG Dielheim                           2:2
Finale

SV N – SpVgg Neckargemünd           6:5 n. E. (2:2)
 

AH SVN – SV Michelbach 3:1
Hitzeschlacht erfolgreich überstanden!

16.07.05 In der ersten Hitzeschlacht des laufenden Jahres konnten die SVler gegen die Alten Herren aus Michelbach mit 3:1 die Oberhand behalten. Trotz der späten Ansetzung um 19 Uhr zeigte das Thermometer noch über 30 Grad. Die Hitze ließ auch über die gesamte Spielzeit nicht merklich nach. Neidenstein ging etwas ökonomischer mit seinen Kräften um. Dies war auch notwendig, da man nur mit 11 Mann angetreten war und zwischenzeitlich mit einem Mann weniger weiterspielen musste. Ein Mitspieler hatte sich mit Kreislaufproblemen vorzeitig vom Felde verabschiedet. Trotz der hohen Temperaturen entwickelte sich ein flottes Spielchen. Das lag zum großen Teil bei den Gästen, die mit einer verjüngten und damit auch wohl lauffreudigeren Mannschaften angetreten waren. Die besseren Chancen hatten aber durchweg die Edelweißen. Michelbach spielte zwar gefällig mit, aber im vorderen Bereich kaum mit zwingenden Aktionen. Die SV-Abwehr war gut organisiert und spielte sehr sicher. Nach 2 Großchancen, die die Führung hätten bedeuten müssen, erzielte Friedbert Streib mit einem überlegten Schuß ins Toreck die 1:0 Führung nach fast einer halben Stunde. Dann ging es Schlag auf Schlag. Die Gäste kamen nach einem schön vorgetragenen Angriff zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Neidenstein ließ sich nicht lumpen und schoss nach 2 weiteren kläglich vergebenen Großchancen noch vor der Pause die 2:1 Führung durch Jochen Vogt. Nach der Pause plätscherte das Spiel erstmal hin. Nachdem sich die neueingewechselten Spieler auf Michelbacher Seite akklimatisiert hatten, war das Spiel sehr ausgeglichen. Eine weiterer Ausgleich hätte das Spiel zum Kippen bringen können. Hier merkte man auch wohl in konditionellen Bereichen die etwas längere Spielpause auf der Seite der Neidensteiner. Fritz Streib ließ sich 10 Minuten vor dem Ende noch mal einwechseln und legte dann herrlich auf Thomas Reidl vor, der die Führung zum 3:1 ausbaute. Damit war auch der Widerstand der Michelbacher endgültig gebrochen und es geschah nichts mehr erwähnenswertes. Der Sieg ging vielleicht ein Tor zu hoch aus, war aber verdient.
 

AH SVN - FC Zuzenhausen 1:3
Gegen 10 Mann verloren !
18.07.05
 Im letzten Heimspiel vor der Sommerpause holten sich die Gelb-Schwarzen aus dem Burgdorf im Derby gegen Zuzenhausen eine herbe Niederlage ab. Vielleicht steckte die Hitzeschlacht 2 Tage zuvor gegen Michelbach noch in die Knochen, aber man merkte in keiner Phase des Spiels, dass man mit der nominellen Überzahl im Rücken gegen Zuzenhausen irgendwas rpoduktiv zwingendes anfangen wollte. Auch an diesem Samstag Nachmittag setzte die Hitze den Akteuren wieder heftig zu, aber es müssen ja bekanntlich beide Mannschaften damit fertig werden. Symptomatisch für den Spielverlauf sei folgendes Bild beschrieben. 10 Zuzenhäuser igeln sich in der eigenen Hälfte ein. Neidenstein vertändelt den Ball im Mittelfeld und Zuzenhausen nutzt den vorhandenen Platz zu gut vorgetragenen Kontern. So fiel auch schnell die 1:0 Führung für die Gäste. Nach 5 Minuten schob der Zuzenhäuser Mittelstürmer ein Hereingabe von außen ohne große Mühe in die Neidensteiner Maschen. Neidenstein antwortete prompt. Keine 3 Minuten später versenkte Thomas Reidl den Ball sehenswert in den grün-weißen Maschen. Das war es dann aber auch mit der Neidensteiner Herrlichkeit. Das Spiel hatte zwar Neidenstein optisch in der Hand, aber bei weitem gefährlicher, waren die schnell vorgetragenen Konter der Gäste. Bis zur Halbzeit blieb es bei diesem Spielstand. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff konnten die Gäste nach Nachlässigkeiten auf Neidensteiner Seite mit 2:1 in Front gehen. Zuerst löste man ohne Not den Libero auf, dann hatte man 8 Stürmer und kein Mittelfeld mehr auf dem Platz. So muß man sich nicht wundern, wenn man mit einer Unterzahlsituation in der eigenen Deckung Tore kassiert. Es liefen zwar wütende Bemühungen Richtung Zuzenhäuser Tor, aber wirklich mehr als Bemühungen konnte man die aus der Verzweiflung abgegebenen Fernschüsse nicht bezeichnen. So führte ein weiterer gut gesetzter Konter und gleichem Bild wie beim 2:1-Treffer zum Endstand der Partie. Bei konsequenter Ausnutzung der Möglichkeiten hätte das Spiel auch höher für die Gäste ausgehen können. Die Niederlage war in dieser Hinsicht verdient und öffnet vielleicht noch rechtzeitig vor den AH-Kreismeisterschaften einigen die in der letzten Zeit doch eher verwöhnten Augen.
 

AH Kreismeisterschaft
1. AH Kreismeister SV Neidenstein


23.07.05
 Die erster Kreismeisterschaft für Alte-Herren-Mannschaften konnte der SV Neidenstein für sich entscheiden. Nach einem 2 Siegen in der Vorrunde gegen den FC Weiler und VfB Epfenbach stand man schon vorzeitig in der Vorschlussrunde. Mit diesem Wissen im Hinterkopf ließ man es gegen die SG aus Waibstadt lockerer angehen und verlor prompt nochmal mit 1:0. Im Halbfinale hatte man als Gegner den TSV Reichartshausen vor sich. Aufgrund der deftigen Niederlage vor ein paar Wochen hatte man hier etwas gutzumachen. Das konnte man dann auch in die Tat umsetzen und gewann souverän mit 3:0. Im Endspiel traf man gegen den TSV Ittlingen, mit dem man sich in den letzen 3 Jahren bereits heiße und immer knappe Duelle geliefert hat. Aufgrund der sehr langen Spielzeiten (30 Minuten pro Match) kam hier ein eher müdes Gekicke zustande. Die Edelweißen aus Neidenstein hatte im 2.Teil der Partie zwar die ein oder andere Chance, man war aber nicht wirklich zwingend, die Ittlinger Bemühungen fanden auch meistens ihr Ende am Neidensteiner Strafraum. So endete das Spiel eher leistungsgerecht 0:0. Das Elfmeterschießen brachte nochmals Hochspannung. Nach den ersten 5 Schützen stand es 3:3. Im KO-System konnte Neidenstein in der 2.Runde die Kreismeisterschaft für sich entscheiden.
Vorrunde

SV Neidenstein            -          FC Weiler                   2:1
SV Neidenstein            -          VfB Epfenbach            1:0
SV Neidenstein            -          SG Waibstadt              0:1
Halbfinale

SV Neidenstein            -          TSV Reichartshausen   3:0
Finale

SV Neidenstein            -          TSV Ittlingen               5:4 n.E. (0:0)
 

AH SVN - SV Daisbach 0:0
Kein Sieg im Derby !
10.09.05 Ein mäßiger Start in die zweite Saisonhälfte gelang den Neidensteinern im Derby gegen den SV aus Daisbach. Gewarnt durch die gerade errungene Kreismeisterschaft traten die Gäste mit einem sehr starken Aufgebot am Seerain an. Man wollte offensichtlich hier nicht verlieren. So begann der SV Daisbach auch stark und hätte bereits in der ersten Minute in Führung gehen können. Neidenstein hatte zwar von Beginn an mehr Spielanteile, konnte aber in der ersten Hälfte nicht wirklich das Tor der Daisbacher gefährden. Man schoss entweder in die Wolken oder dem guten Gästekeeper in die Arme. Daisbach verlegte sich auf schnelles Kontern und blieb damit im ganzen Spiel gefährlich. Bis zur Pause waren echte und 100% Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Daisbach ließ mit seinem massierten Abwehrverhalten nur ein Handballartiges Spiel um den 16-Meterraum zu. Neidenstein war an diesem Tag nicht in der Lage durch konsequentes Flügelspiel die rot-weiße Deckung entscheidend aufzureißen. Im Gegenteil: man machte es dem Gegner einfach durch permanentes Spiel in die zentrale Spitze, sich den Ball immer wieder zu erobern. So ging man bei schweißtreibend schwülem Wetter torlos in die Pause. Auf der Neidensteiner Seite hatte man die Hoffnung, dass die Daisbacher vielleicht konditionell etwas einbrechen im zweiten Durchgang. Deshalb erhöhte man nun etwas die Schlagzahl vor allem im gewohnten Spiel auf das Heimtor. Jetzt hatte man zumindest die ein oder andere Großchance, die aber allesamt weiterhin entweder unplaziert zu Ende gebracht wurden oder am glänzenden Daisbacher Torhüter ihren Meister fanden. Die Daisbacher Hintermannschaft musste nun Schwerstarbeit verrichten und zu allem auch noch einen Elfmeter hinnehmen. Aber auch diesen konnte der Torhüter des SV Daisbach Mitte der zweiten Halbzeit parieren. Als die Edelweißen dann noch zweimal im Fünf-Meter-Raum allein freistehend vor dem Tor versagten, musste man am Ende auf Neidensteiner Seite bei dem ein oder anderen Daisbacher Konter noch zittern. Solche Spiele sind schon öfters mal plötzlich 0:1 gestanden und auch so ausgegangen ! Aber Daisbach zeigte sich im Abschluß eher unentschlossen. So blieb es beim gerechten 0:0. Auf dem Platz waren die Hausherren überlegen, in der dritten Halbzeit im SV Clubhaus egalisierte das der SV Daisbach aber wieder.
 

AH SVN – SG Waibstadt 1:3
Herber Dämpfer zur Kerwe !!!
07.10.05
 3 Wochen nach dem bereits nicht berauschenden Spiel gegen Daisbach, setzte es gerade im Kerwespiel einen herben Dämpfer. Diese Niederlage zeichnete sich bereits in der hektischen Phase vor dem Spiel an. Aufgrund der späten Spielansetzung und dem noch laufenden Jugendspiel entschloß man sich kurzfristig auf die Anfield Road auszuweichen. Ohne Warmmachprogramm startete man und ließ sich sichtlich beeindrucken durch die schnellen Spielerwechsel auf Waibstadter Seite. Man konnte keine erkennbare Zuordnung in den Mannschaftsteilen herstellen, obwohl man mit einer nominell nicht viel besseren Aufstellung begann. Die Gelb-Schwarzen hatten zwar ein optisches Übergewicht. Das war aber bedingt dadurch dass die SG bewusst die Räume in der Abwehr eng machte und auf Konter lauerte. Einer der ersten führte auch prompt nach 5 Minuten durch den Führungstreffer für die Gäste. Der SV sah bei dem schnell vorgetragenen Angriff nicht wirklich gut aus. Eine ähnliche Aktion 5 Minuten später reichte den Waibstädtern zur 2:0 Führung. Auch da fühlte man sich auf der SV-Seite wohl eher als Zuschauer, als das man in das Geschehen eingriff. Wer gedacht hatte, dass man jetzt nach dem Platzwechsel endlich zu seinem gewohnten Spiel findet, der sah sich getäuscht. Wenige Minuten später konnten die SGler ihre Führung weiter ausbauen. Die SVler standen bei dieser Aktion auch mehr neben sich als auf dem Platz. Eine kleine, aber auch überfällige Zäsur stellte der Seitenwechsel dar. Nachdem man sich gegenseitig in der Pause die „Köpfe gewaschen“ hatte, besann man sich wieder mehr auf das eigene gewohnte Spiel. Man konnte nun etwas besser agieren, war aber weiterhin vor dem Waibstadter Tor viel zu harmlos. Ein verwandelter Handelfmeter eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff ließ auf der SV-Seite noch mal Hoffnung aufkommen, dass man das Spiel drehen könnte. Aber es sollte nicht mehr gelingen einen Treffer zu setzen und noch mal auf Waibstadter Seite für Nervosität zu sorgen. Eher im Gegenteil, die SG blieb mit schnell vorgetragenen Konter weiterhin brandgefährlich. Man hätte sich an diesem Abend nicht beschweren können, wenn die Niederlage noch höher ausgefallen wäre. Der Sieg ging verdientermaßen nach Waibstadt zur SG, die sich allein an der personellen Besetzung erkennbar, viel vorgenommen hatte.
 

AH TSV Neckarbischofsheim - SVN       2:5
Kleine Rehabilitation für Kerwe-Pleite !
13.10.05 Nach der Heimpleite zur Kerwe wollte man sich schnell wieder auf gewohntes Spielniveau begeben, was auch in Teilen gelang. Das schnellste Tor im AH-Kreis konnte man an diesem Abend unter Flutlicht in Neckarbischofsheim bewundern. Die Gastgeber waren wohl noch mit dem Kopf in der Kabine oder mit dem Sortieren der eigenen Positionen beschäftiget. Ein Steilpaß direkt nach dem Anpfiff auf Thomas Reidl, versenkte dieser nach maximal 10 Sekunden Spielzeit im Netz der Gäste. Mit dieser Führung im Rücken spielte man auf Seiten der Neidenstein sehr sicher aus der Abwehr heraus auf. Das große Spielfeld kam dem breit angelegten SV-Spiel sehr entgegen. Man konnte die Neckarbischofsheimer phasenweise minutenlang in der eigenen Hälfte einschnüren. Aus dieser Spielsituation heraus ergaben sich dann zwangsläufig die ein oder andere Chance, aber auch Möglichkeit für die Gastgeber zu Kontern. Erneut Thomas Reidl erhöhte Mitte der ersten Halbzeit zum 2:0. Auf Neidensteiner Seite wurde man nun etwas nachlässiger, was die Gäste auch prompt über einen zügig vorgetragenen Konter zum 2:1 Anschlusstreffer nutzen konnten. Zwei, drei weitere Konter vor dem Seitenwechsel konnten die Gastgeber aber nicht mehr verwerten. Nach dem kurzen Pausentee ergriffen die Gelb-Schwarzen Burgdörfler wieder verstärkt die Initiative. Thomas Reidl erhöhte mit seinen Treffern 3 und 4 an diesem Abend zum 4:1 Zwischenstand. Die Kräfte der Neckarbischofsheimer schienen nun doch stark nachlassend. Der fulminante Anschlusstreffer zum 4:2 aus kurzer Distanz war dann nur noch ein letztes Aufbäumen, dem Holger Trautmann nach einem schnellen Gegenangriff gleich wieder alle Allüren nahm. Mit dem neuen alten 3-Tore-Abstand ging das Spiel auch zu Ende. Der SV holte sich verdient den Sieg, wenn auch vielleicht um ein Tor zu hoch. Interessant war an diesem Spiel, dass man sich mit einer nominal schwächeren Besetzung deutlich besser als Mannschaft präsentierte und kaum „Nebengeräusche“ auf dem Platz zu hören waren !
 

AH SV Ehrstädt - SVN  2:4
Mühsamer Sieg unter Flutlicht !

19.10.05
 Einen mühsam errungenen Sieg brachte man an diesem Mittwoch Abend aus Ehrstädt mit nach Hause. Das für 19:30 Uhr angesetzte Spiel begann einige Minuten später, da die Gastgeber nicht komplett waren. Dies brachte wohl die SVler so durcheinander dass man von Beginn an wohl nicht wirklich damit plante aus mehreren 1000% Chancen auch Tore zu machen. Das Spiel verlief in der ersten Hälfte sehr einseitig. Neidenstein hielt sich fast permanent in der Hälfte der Ehrstädter auf und erspielte sich Chance um Chance. Nicht nur die Tatsache dass man sich Chance um Chance erarbeitete, war - betrachtet man die letzten Spiele- etwas außergewöhnlich, sondern auch die Versagensquote beim Abschluss war mehr als ärgerlich. So stand es zur Pause nach einem eher schwierigen Ball 1:0 für Edelweißen durch Jochen Vogt. Man hätte hier schon deutlich höher führen müssen. Es deutete sich aber vor der Pause etwas an, was in der ersten Viertelstunde nach dem Pausenwechsel, das Spiel hätte zugunsten der Ehrstädter verändern können. Ehrstädt versuchte erst zaghaft, aber später immer frecher im Konterspiel eigene Akzente zu setzen. Das ließ auch die aufgerückte SV-Abwehr durch einige Unterzahlsituationen zunächst ohne Folgen zu. Nach der Pause waren die Neidensteiner ca. 15 Minuten nicht im Bilde, was Ehrstädt zu einer zunächst überraschenden 2:1 Führung für sich drehen konnte. Man stellte sich in den Reihen der Gelb-Schwarzen so dusslig an, dass die Ehrstädter Führung fast als gerechte Strafe gesehen werden musste. Man bettelte auf Neidensteiner Seite förmlich um die Gegentreffer. Nach dem Rückstand kam dann bei den SVlern aus dem Burgdorf endlich das große Erwachen. So wollte man sich doch nicht geschlagen geben. Keine fünf Minuten später erzwang Bodo Öhmig durch einen Gewaltschuss den Ausgleich. Nun reagierten die Ehrstädter mit Konfusion in den eigenen Reihen, was prompt Jochen Vogt zur 3:2 Führung nutzen konnte. Mit diesem Ergebnis wäre der Spielverlauf wohl gerecht dargestellt gewesen. Die Ehrstädter machten mit dem Abpfiff noch ein erstes Gastgeschenk mit einem Eigentor zum 4:2 Endstand. Dies setzte den Schlußpunkt unter ein kurioses Spiel. Weitere Gastgeschenke gab es für die Edelweißen noch in der dritten Halbzeit. Mit neuem Wein und Zwiebelkuchen und der Vereinbarung auf ein baldiges Rückspiel beschloss man das letzte Auswärtsspiel dieses Spieljahres.
 

 

AH SVN - FV Elsenz 1:2
Kein Happy-End zum Saisonausklang !

22.10.05
 Eine bisher unbekannte Mannschaft hatte man sich zum letzten Spiel der Spielsaison eingeladen. Der FV Elsenz trat mit einer punktuell verjüngten AH-Mannschaft in Neidenstein an. Man wollte offensichtlich nicht kampflos beim amtierenden AH-Kreismeister untergehen. Wie aus früheren Bezirk- und Landesligaspielen bekannt, traten die Elsenzer sehr kampfstark aber durchaus auch mit spielerischem Niveau in Neidenstein auf. Zu Beginn war das noch nicht wirklich zu erkennen. Die beiden Mannschaften tasteten sich erst einmal 10 Minuten ab, bevor es zu handfesteren Spielsszenen kam. Es lief ein munteres Spielchen auf beiden Seiten, dass auch hüben wie drüben die ein oder andere Chance zuließ. Doch bis zur Pause gelang keiner der beiden Mannschaften ein Treffer, dafür waren die Abschlussversuche vor den Torhütern doch zu unentschlossen. Was sich aber bereits hier in der ersten Hälfte deutlich abzeichnete war, dass man ein Spiel bestritt, dass für AH-Mannschaften auf sehr hohem läuferischen und kämpferischen Engagement betrieben wird. Nach der Pause wollte man es wohl auf der Neidensteiner Seite etwas genauer wissen und entblößte eher unvorsichtig die eigene Deckung, indem sich der Libero in die Angriffsbemühungen einschaltete. Das war letztendlich der entscheidende Fehler im Spielverhalten. Elsenz nutzte zwei Überzahlsituationen im Angriff um innerhalb von 5 Minuten mit 2:0 in Führung zu gehen. Damit war das Spiel schon fast gelaufen. Denn es war eines der typischen Spiele bei denen nur die Mannschaft gewinnt, die zuerst in Führung geht. Der SV verstärkte zwar nun nochmals seine eigenen Bemühungen und kam auch zu Chancen. Man scheiterte aber am eigenen Unvermögen, den Ball entscheidend in Richtung Elsenzer Gehäuse zu lenken. Eine Unachtsamkeit der Elsenzer Abwehr ließ 5 Minuten vor dem Ende noch mal etwas Hoffnung aufkommen. Thomas Reidl konnte mit seinem 15. Saisontreffer vor dem Gästetorhüter abstauben. Der Treffer fiel aber zu spät um dem Spiel und Ergebnis noch eine Wende zu geben. Aus den letzten Wochen wurde eines sehr deutlich. Man muss sich mit dem Titel des AH-Kreismeisters im Nacken auf intensivere Auseinandersetzungen mit Mannschaften des Sportkreises Sinsheim einstellen. Es ist ein Ansporn gesetzt worden, gegen den SV mindestens zu punkten

Die Spielberichte wurden parallel im SV-Heft zu den Saisonspielen der 1. Mannschaft veröffentlicht.

 

 

2019  SV Neidenstein   globbers joomla templates